FIGUREN

BERNADETTE SOUBIROUS
Eyma

Eyma ist 16 Jahre alt und singt seit ihrer Kindheit.
Ihr musikalisches Universum: Pop Rock. Adèle, Rihanna, Bruno Mars und Sam Smith sind ihre Referenzen.
Bereits im Alter von 10 Jahren steht sie auf Vereinsbühnen und auf offenen Bühnen.
Sie gewinnt 2015 das Finale des musikalischen Sprungbretts „Plus 2 Talents“ in der Junior-Kategorie.
Sie stand bereits auf unterschiedlichen Pariser Bühnen wie Le Caveau des Artistes, Le Connétable oder Le Sentier des Halles.
Nach ihrer Teilnahme an der Sendung „The Voice Kids 2“ gibt Patrick Fiori seinen Sessel angesichts ihrer Leistung ab und begleitet sie zu den zu Battles.
Im Jahre 2016 aus Anlass eines Festivals vertritt sie Frankreich im Opera House Sydney, bevor sie noch im selben Jahr im Casino von Paris auftritt. Sie beteiligt sich 2017 an einem Termin der Tournee „The Voice“ im Antiken Theater von Orange.

In Bernadette de Lourdes ist Eyma dieses ganz normale junge Mädchen, das eine einzigartige und überwältigende Erfahrung macht. 

Louise SOUBIROUS
Sarah CAILLIBOT

Als Autorin, Komponistin und Interpretin tritt Sarah 2004 im Rahmen eines Sprungbretts für junge Talente der Association Orphée Théâtre im Morbihan auf. Sie wird mit ihren eigenen Liedern mit dem Ersten Preis gewürdigt. Als leidenschaftliche Theaterliebhaberin absolviert sie zudem im September 2004 die Auditionen, um ein Studium am Conservatoire d’Art Dramatique (Konservatorium für dramatische Kunst) zu beginnen, das sie am Konservatorium im 15. Arrondissement von Paris aufnimmt. Sarah wird im April 2009 mit dem Preis des Centre des écritures et de la chanson (Zentrum des Schreibens und des Chansons) gewürdigt, der von Voix du Sud, ein von Francis Cabrel gegründeter und präsidierter Verein, vergeben wird. Im Februar 2013 beteiligt sie sich an der Sendung „The Voice“, wo sie in das Team von Garou aufgenommen wird. Sie übernimmt die Vorprogramme der Tournee The Voice 2015.

Seit 2016 arbeitet Sarah an ihrem Album und wurde mit ihrem Titel „Tu me manques“ insbesondere für die Sendung „Destination Eurovision“ von France 2 ausgewählt. 

François SOUBIROUS
David BÁN

Als Komponist, Interpret, Schauspieler, Musiker und Voice off, Franzose ungarischer Herkunft, lässt David in seine Musik seine slawischen Einflüsse einfließen, die festliche Töne und Poesie verbinden. Schon frühzeitig komponiert er. Er produziert seine ersten Alben selbst, reist von einem Bühnenauftritt zum anderen und begeistert ein breites Publikum, bevor er in musikalischen Erfolgsproduktionen auffällt: „Grease“, „Hair“, „1789, Les Amants de la Bastille“, „Les 3 Mousquetaires“, … Er tritt auf den größten Bühnen Frankreichs (Olympia, Bataclan, Grand Rex, Palais des Sports…), aber auch in der Schweiz, in Belgien, in Russland auf. Im Fernsehen und im Kino: „Scènes de ménages“, „Capitaine Marleau“, „Épouse-moi mon pote“. 2017 produziert David selbst sein Album „L’alpagueur“, dem Konzerte folgen, die systematisch ausverkauft sind.  Seinen letzten Titel „Encore plus fort“ zeichnet er mit „Les Frenchguys“ auf.

Heute nun werden wir ihn in der Rolle des Vaters von Bernadette erleben, eine emotionsgeladene Figur, die von seinen gewohnten Rollen abweicht. 

Ortspfarrer PEYRAMALE
Christophe HÉRAUT

Christophe tummelt sich seit den Kinderjahren in einem künstlerischen Umfeld. Als Sänger und Musiker spielt er mehrere Instrumente, darunter das Saxophon und die Gitarre. Im Alter von siebzehn Jahren reist er mit seiner Gruppe kreuz und quer durch Frankreich, wo er die Bühnenfreuden entdeckt. Als Solo am Vorabend von Weihnachten 1999 singt er als Ersatz in einer Piano-Bar in Béziers, wo Dominique Besnehard auf ihn aufmerksam wird. Er bringt ihn mit dem Produzenten Orlando zusammen, mit dem er einige Singles aufzeichnet. 2004 dann steht seine Karriere an einem Wendepunkt. Der Regisseur Eli Chouraqui bietet ihm die zweite Rolle in der musikalischen Komödie „Spartacus“ an, die aus der Feder von Maxime Le Forestier stammt. Zwischen 2006 und 2010 übernimmt Christophe die Rolle von Ben-Hur im Bühnenstück von Robert Hossein. Die Truppe spielt im Stade de France und tritt zudem in Australien auf. 2013 bringt er sein erstes Album mit dem Titel „La chute est belle“ heraus. Die Texte schreibt er in Zusammenarbeit mit François Welgryn, der sich vornehmlich als Autor namhafter Künstler wie Garou, Céline Dion oder Johnny Hallyday einen Namen gemacht hat. Im neuen Eventstück „Les 3 Mousquetaires“ verkörpert das Charisma, die Emotion und die ausdrucksstarke Stimme von Christophe die machiavellistische Rolle von Richelieu.

In Bernadette de Lourdes wird er den charismatischen Ortspfarrer Peyramale verkörpern.

Kommissar JACOMET
Grégory DECK 

Nordischer Künstler. Grégory gelangt 2010 zu „Dracula, l’amour plus fort que la mort“, wo er Sorci, einen Vampir mit Stöckelabsätzen, spielt. Das Stück wurde von Kamel Ouali im Pariser Palais des Sports inszeniert. 2012 folgt „Salut Les Copains!“ unter der Regie von Stéphane Jarny, das in Les Folies Bergère aufgeführt wird und zwei Jahre auf Tournee geht.
Im Jahre 2015 spielt er an der Seite von Eugénie Soulard in „Cendrillon, Le Temps d’Aimer“. Im Folgejahr integriert er die Truppe von „Peppa Pig, le Grand Splash“ für Vorstellungen im Casino de Paris und auf Tournee. 2017 ist das Jahr, in dem Gregory im Musical von Pascal Obispo und Christophe Barratier „Jésus, de Nazareth“ im Palais des Sports Jean verkörpert.
2018 dann ist er Perchik im von Ned Grujic im Théâtre du 13e Art in Paris inszenierten Stück „Ein Violon sur le Toit“.
Auf der Soloseite übt er sich im Studio Pygmalion als Schauspieler. Zeitgleich schult er sich in der Synchronisation und entwickelt sein musikalisches Projekt des urbanen Lieds „ÇaSuffitPas“ mit Nicolas Lassus.

Grégory übernimmt die Rolle von Kommissar Jacomet, der im Fall Bernadette skeptisch versucht, das Wahre vom Unwahren zu trennen.
Foto © Inanis